Ergänzung vom 30.10.2018

Seit Anfang November 2017 haben wir uns auf dem Campingplatz Kröver Berg an der Mosel nieder gelassen. Bis Mai 2018 auf einer Parzelle mit Wohnwagen und Vorzelt, seit Mai auf einer Parzelle mit einem Wochenendhaus, den Wohnwagen haben wir verkauft. Hier ein Bild der Mosellandschaft bei Kröv.

Ergänzung 2020:

Wie bereits auf der Seite "Unser Campingleben" berichtet, haben wir das schöne Wochenendhaus verkauft und uns wieder mehr der Fortbewegung verschrieben. Fahrten mit unserem neuen Campingmobil. Mehr dazu auf einer neuen Seite.

Es waren wunderschöne zweieinhalb Jahre mit vielen neuen Eindrücken und vielen Veränderungen.

Angefangen hat es damit: Über zwei Jahre war ich ab November 2015 als Bauleiter nochmal tätig auf einer Großbaustelle bei einer namhaften Firma in Leverkusen. Um mir die stressige tägliche An- und Abfahrt mit über 40 km und über die eingeschränkt befahrbare Leverkusener Brücke mit täglichen Staus zu ersparen, hatte ich mir in der Nähe (In Katterbach/Bergisch Gladbach) auf einem kleinen Campingplatz eine Parzelle angemietet und dort unseren Knaus-Wohnwagen aufgestellt. In diesem habe ich bis  Oktober 2017 von Sonntag Abend bis Donnerstag/Freitag gelebt und die Abende verbracht und übernachtet.

Da wir über diese Zeitspanne keinen Campingplatz mehr hatten und nicht so recht wussten, wo wir den Wohnwagen danach abstellen sollten, verkaufen wollten wir ihn nicht, suchten wir einen Campingstellplatz als Jahres-Dauerplatz. Da wir seit 2012 mehrfach an der Mosel waren, (Mit unserem kleinen Reisewohnwagen und später mit dem Wohnwobil) hatten wir überlegt, dort einen Platz zu suchen. Nicht unten direkt an der Mosel, wo man im Frühjahr aufbauen und im Herbst wieder abbauen musste, sondern einen Platz, auf dem man den Wohnwagen über das ganze Jahr stehenlassen konnte. Nach entsprechenden Recherchen im Internet hatten wir dann den Campingplatz Kröver Berg gefunden, oberhalb von Kröv an der wunderschönen Mittelmosel, bekannt durch die Weinlage "Kröver Nacktarsch".  Der Platz war im Frühjahr von einem neuen Ehepaar übernommen worden. Wir bekamen tatsächlich eine passende Parzell, mit Strom, Frischwasser und Abwassseranschluss, um dort unseren Wohnwagen mit Vorzelt und einem Toilettenhäuschen aufstellen konnten. Wir richteten uns häuslich ein und machten alles (Mit Dachisolierung und zusätzlicher Abdeckplane) winterfest.

Im Januar bekamen wir dann ein Angebot, eine herunter gekommene Parzelle mit einem ebenso herunter gekommenen Wohnwagen mit Holzverbau kostenlos zu übernehmen. Der Vorbesitzer hätte stattdessen alles abreißen müssen. Wir sind nicht arbeitsscheu und so haben wir uns ab Februar daran gemacht, den Platz und das Holzhaus mit viel Aufwand auf Vordermann zu bringen. Den dort stehenden fast schrottreifen Wohnwagen haben wir abstransportiert. Der Pächter hat ihn entsorgt. Das Holzhaus haben wir größtenteils entkernt, alle neu isoliert, mit neuen Isolierglasfenstern und größtenteils neuen Wand- und Deckenver-kleidungen. Die Räume neu geteilt. Neue Wasser, Abwasser und Stromversorgung installiert. Den Toiletten- und Wasch-Duschraum neu aufgeteilt und ertüchtigt. Und vieles mehr. Das ganze Frühjahr bis in den Sommer 2018. Unseren Knaus-Wohnwagen haben wir dann verkauft.

Unten zwei Fotos vom Zustand des Häuschens vor und zwei Fotos wärend unserer Renovierung. Danach ein Foto nach der Renovierung im Sommer 2018.

In dem Häuschen haben wir dann bis Juli 2020 wunderschöne Tage und Nächte und Wochen verbracht. Haben mit Nachbarn Bekanntschaft geschlossen und manches Fest gefeiert, auch in der Camping-Gaststätte. 

Leider auch einige traurige Tage beim Leiden und Ende unseres Hundes Zara.

Wie oben schon genannt, haben wir das Häuschen dann im Juli 2020 verkauft.

Wir lieben die Veränderung.